22. Januar 2021
Freude über Joe Bidens Amtseinführung
Zusammen mit meiner weitverzweigten schwarzen und weißen Verwandtschaft in den USA freue ich mich sehr über die bewegende und ermutigende Amtseinführung von Joe Biden, die ich aufmerksam am Bildschirm verfolgt habe. Ich habe meine Ohren gespitzt, als ein Jesuitenpater das Eröffnungsgebet sprach. Er stellte sich als Schüler von Peter Delp vor. Ich bin zu Beginn meines religiösen Pilgerwegs mit 20 Jahre katholisch geworden. Der Jesuit, der mich damals in die Kirche aufnahm, war Pater...
03. Januar 2021
Unterwegs
UNTERWEGS Trotz Corona, trotz Pandemie, trotz Lockdown, trotz Mund- und Nasenmaskenpflicht, trotz endloser Warndurchsagen bin ich in Bahn und Bus unterwegs: Unterwegs zu dir. Mein Leben war – bewegt. Ich war zeitlebens unterwegs. Ich bin weit herumgeirrt Ich suchte im Schatten nach Licht und war doch mit Blindheit geschlagen. immer neue Fragen! Und dennoch war ich unentwegt und trotz allem Wirrwarr unbeirrbar unterwegs auf meinem Weg zu Dir. PETER SCHÜTT
31. Dezember 2020
Zeit für Einkehr und Umkehr
Zu „Was will uns das Virus sagen?“ (F.A.Z. vom 10. Dezember): Meinen spontanen Dank für den Beitrag von Edo Reents. Seine Betrachtungen gehören in meinen Augen zu den bemerkenswertesten und bedenkenswertesten Diskussionsbeiträgen zum alles beherrschendem Thema dieses Jahres. Ich bin Muslim und zähle mich trotzdem nicht zu den „religiösen Scharfmachern“, vor denen der Autor im Eingang warnt. Auch ich lehne die Auffassung ab, die Pandemie sei eine „Strafe Gottes“. Und doch meldet...
24. Dezember 2020
FROHE WEIHNACHTEN TROTZ CORONA
FROHE WEIHNACHTEN TROTZ CORONA Ein friedliches, gesundes und trotz aller Einschränkungen unbeschwertes Weihnachtsfest wünsche ich all meinen Freund*innen in nah und fern, gleich ob sie Christen, Muslime oder Andersgläubige sind. Und für meine Follower, die in Hamburg und Umgebung wohnen, habe ich vielleicht sogar ein kleines Weihnachtsgeschenk, das helfen könnte, die leidigen Nebenwirkungen der Pandemie ein wenig zu mildern. Als eifriger Bus- und Bahnfahrer fühlte ich mich von den...
04. Dezember 2020
In der Wochenzeitung "DIE ZEIT" vom 25.6.2020 steht auf der Seite 15, "Geschichte", eine Erinnerung von Petrer Schütt an seine Beteiligung am Sturz des Kolonialdenkmals Im Garten der Hamburger Universität am 8.8.1967. "Der Anschlag auf das Kolonialdenkmal im Garten der Hamburger Universität war nicht von langer Hand geplant. Für mich war es eher ein spontaner und persönlicher Racheakt...." mehr in "DIE ZEIT" hier klicken
03. Dezember 2020
09. November 2020
GÖTTLICHE FARBENSPIELE Das Evaskostüm meiner Liebsten hat unser himmlischer Modeschöpfer mit einem Reigen bunter Farben ausgeschmückt. Als alter weißer Mann erblasse ich vor Neid. Sie stellt mich bloß. Sie ist farbig. Ich bin farblos. Ihr schwarzes Haar ist mit Silberstreifen durchwirkt. Ihre Stirn wechselt je nach Laune zwischen Mandel und Karamell. Ihr Nacken schwillt rot an, als hätte sie ein Feuersalamander geküsst. Ihr Rücken gleißt wie eine türkische Kupferkanne. Ihre Füße...
11. Oktober 2020
KEINE ANGST VOR DER ANGST Angst? Angst vor Corona? Nein, Angst ist der schlechteste Ratgeber! Angst machen mir nur die, die mir dauernd Angst machen wollen. Sie schüren nur die Angst vor der Angst. Die Angst vor der Angst bindet uns die Hände. Sie macht uns blind für die Hoffnung, für die Solidarität mit den Leidenden, für den Zusammenhalt, den wir brauchen, um gemeinsam den gegenwärtigen Bedrängnissen standzuhalten. Furchtlosigkeit ist das Gebot der Stunde, Mitleid statt Wehklagen,...
03. September 2020
„Ich saz ûf eime steine“ (Ich saß auf einem Steine): Peter Schütt vor der versperrten Waschhaustür zitiert Walter von der Vogelweide, Foto: Waltraut Haas
20. August 2020
DORNRÖSCHEN Das Gewitter war vorübergezogen, die Abendsonne hatte sich schon hinter dem Planetarium verkrochen. Ich schlenderte durch den dampfenden duftenden Rosengarten. Eine eben aufgeblühte pfirsich- rotgoldene Rose stach mir ins Auge. Ich beugte mich über sie, sog ihren Duft ein. Diese Rose will ich meinem Dornröschen schenken! Mit bloßen Händen versuchte ich, sie zu rauben, und holte mir zwei blutige Daumen. Ich ging in die Knie, sammelte meine schwachen Kräfte und spürte, es ist...

Mehr anzeigen